Schlagwort: Anna Kendrick

#54 – Nur ein kleiner Gefallen

Nur ein kleiner Gefallen war keine bewusste Wahl, sondern wir sind da über eine Sneak Preview reingerutscht. Im Gegensatz zum letzten Mal haben wir diesmal den ganzen Film gesehen. So viel schon einmal vorweg. Stephanie ist eine alleinerziehende Mutter, die einen Vlog betreibt, der sich mit Kochen, Backen und Basteln beschäftigt. Über ihren Sohn lernt sie Emily kennen, eine toughe Geschäftsfrau, die PR für eine Modefirma macht. Die beiden sind komplett grundverschieden, freunden sich aber trotzdem mit der Zeit an. Emily muss geschäftlich die Stadt verlassen und Stephanie bietet an, auf ihren Sohn aufzupassen. Emily meldet sich zwei Tage nicht und Stephanie alarmiert die Behörden.

Es stellt sich heraus, dass Emily ums Leben gekommen ist. Und während Stephanie und Emilys Mann Sean sich allmählich näher kommen, geschehen ungewöhnliche Dinge. Allmählich kommt die Frage auf, ob Emily wirklich tot ist oder Stephanie langsam aber sicher durchdreht. Der Film hat Spaß gemacht und war sehr unterhaltsam, auch wenn es ein paar Logiklöcher gab. Ohne Sneak Preview hätte ich mir den sicher nicht angesehen, aber so war es eine angenehme Überraschung.

Fazit: 3,5/5 Videokameras

Hier findest Du eine Übersicht aller ProjectUnlimited-Filme

#30 – Pitch Perfect 3

„Wir können doch auch Pitch Perfect 3 gucken!“ „WTF!? Du machst Witze?“ „Nee, die ersten beiden waren voll witzig.“ „Na guuut!“. Und so landete ich im Kinosaal, um Pitch Perfect 3 zu gucken. Und es war ein Lowlight des bisherigen Project Unlimited. Die Bellas haben das College hinter sich gelassen und stehen nun im Berufsleben, welches alle mehr oder weniger hassen. Viel lieber würden sie als Bellas weiter zusammen auftreten und singen. Da kommt das Angebot, an einer Tour für die in Europa stationierten US-Soldaten teilzunehmen. Das Ganze wird dann zu einem klassischen Battle, da man bei dieser Tour die Chance hat, als Vorband von DJ Khaled aufzutreten.

pitchperfect3_

Also legen sich die Bellas mit den drei anderen Bands der Tour an, die alle Klischees erfüllen, die es so gibt. Dazu gibt es dann aber noch den Handlungsstrang um Fat Amy, die von ihrem verschollenen Vater aufgespürt wird. Schnell stellt sich heraus, dass Daddy nur an Amys Konto will, welches irgendwo auf einem Offshore-Konto liegt. Schlappe 180 Mio $, von denen vorher keiner was gesagt und gewusst hat. Außer der böse Daddy. Die Actionsequenz am Ende des Films, wo Fat Amy die Schergen auf Daddys Yacht vermöbelt ist das einzig brauchbare Highlight des Films. Und es wird sehr viel gesungen. Verdammt viel. Eigentlich die ganze Zeit.

Fazit: 1/5 Mikros

Hier findest Du eine Übersicht aller ProjectUnlimited-Filme

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén