Das Buch „Ready Player One“ von Ernest Cline habe ich damals verschlungen, es war ein geiler Ritt, voll mit Referenzen und Anspielungen auf die Popkultur der 80er. Als ich dann hörte, dass sich Steven Spielberg des Stoffs annehmen würde, um daraus einen Kinofilm zu machen, war ich einigermaßen gehypet.

Im Jahr 2045 lebt ein Großteil der Menschheit in Slum-ähnlichen Siedlungen. So auch Wade Owen Watts, der (wie viele andere) einen Großteil seiner Zeit in der so genannten OASIS verbringt, einer virtuellen Realität, in man sich mit seinen Avataren die Zeit vertreiben kann. Der Schöpfer der OASIS, James Halliday, ist fünf Jahre vor der Handlung des Films verstorben und hat demjenigen, der drei Schlüssel findet und sein im Spiel verstecktes Easter Egg ergattern kann, Reichtum und die Macht über die OASIS versprochen.

Seit fünf Jahren versuchen sich unzählige Spieler der OASIS erfolglos an Hallidays Rätseln. Da Halliday ein Kind der 1980er war, suchen die Spieler immer wieder in seiner Vergangenheit nach Hinweisen, was auch die irrsinnige Zahl an popkulturellen Referenzen in das Jahrzehnt erklärt. Ready Player One ist ein richtig guter Film, der im Vergleich zum Buch zwar auch einiges weglässt, aber dennoch viele Schauwerte hat. Alleine die Schlacht am Ende müsste man mehrfach und in Zeitlupe schauen, um zu gucken, ob man alle dort auftauchenden Avatare erkennen kann (wie bspw. die Soldaten aus Halo, der Gundam oder der Riese aus dem All, um nur ein paar wenige zu nennen).

Fazit: 4/5 Schlüssel

Hier findest Du eine Übersicht aller ProjectUnlimited-Filme